Das Gericht hat entschieden………

Der Prozess

Es ist nun 3 Jahre her, als meine Kinder auf meinem Mann zugingen und ihn fragten, ob er sich vorstellen könnte, dass er sie alle adoptiert. Dem ging ein langer Prozess der Gedanken voraus. Sowas fragt man nicht mal einfach aus Lust und Laune raus, auch wenn die entscheidende Frage auf einem Schützenfest gestellt wurde. Es war keine Frage aus einer Bierlaune heraus. Nein! Es war eine Frage, die aus dem Herzen kam. Eine Frage und ein innigster Wunsch meiner vier Kinder, die sich lange mit den Gegebenheiten, die dazu führten, auseinandergesetzt haben.

Ich möchte dabei nicht zu sehr von den Einzelheiten schreiben, die dazu geführt haben, aber soviel kann ich sagen, dass man solche Entscheidungen nicht trifft, wenn alles in goldener Butter wäre. Es ist ein innerer Prozess, der über einen gewissen Zeitraum mit einem arbeitet. Wie lange der Prozess bei jedem einzelnen von Dauer war, kann ich nicht sagen, ist für mich aber nicht so relevant, weil das Ergebnis dieses Prozesses aus tiefer Überzeugung kam. Ein Satz aus dem Gerichtsprozess/ der Anhörung: „Er war bis heute für uns wie ein Vater und wir möchten ihm das auf diese Weise zurück geben.“

Ein äußeres Zeichen

Von der Anfrage bis heute heute vergingen nun 3 Jahre. Ein Prozess des Informierens, des Wartens und der Spannung. Ich schrieb schon einmal davon, dass dies eine erwachsenen Adoption nach minderjährigem Recht sein sollte. Die Wurzeln mit allen Rechten und Verpflichtungen zum Kindsvater und dem dazugehörigen Verwandtschaftsverhältnis werden gekappt, wenn es so entschieden wird. Das war das Bestreben meiner Kinder!

Bevor irgendwas beurteilt wird, stellt euch bitte die Frage, was wohl geschehen sein muss, dass man diesen Schritt geht? Niemand ist in diesen Schuhen je gegangen. Viele Menschen haben größtenteils mitbekommen, was geschehen ist, aber verzeiht mir, wenn ich sage, dass auch diese Menschen nur erahnen können!

Zu dem Prozess gehörte es auch, dass man verschieden Unterlagen und Urkunden dem Familiengericht einreichen musste. Durch Corona dauerte dies natürlich alles viel länger. Für uns als Familie gab es viele Gespräche der Vergangenheitsbewältigung und glaubt mir, wenn ich nicht so wunderbare, tolle Kinder hätte, käme manches mal die Frage auf, was ich denen nur angetan habe, diesen Mann zu heiraten und mit ihm vier Kinder in die Welt zu setzen. Lasst es mich so sagen: ich habe irgendwann die Reißleine gezogen und das war ich meinen Kindern schuldig. Vielleicht hätte ich es eher tun sollen, aber in solchen Dingen, muss die Erkenntnis reifen und mit einem konform gehen. Ich weiß, dass ich mir diese Entscheidung damals nicht leicht gemacht habe und dennoch war es die einzig Richtige. Auch dazu gab es schon Beiträge von mir.

Der Prozess der Vergangenheitsbewältigung ist länger und meist ein nie endender Prozess. Manchmal glaubt man, dass man alles verarbeitet hat und dann kommt eine Situation im Leben hoch und bäm, schon liegt alles wieder auf dem Präsentierteller. Gerade dann ist es wichtig, symbolisch und aus voller innerer Überzeugung einen Strich unter solche Sequenzen zu setzen. Sie helfen einem dabei, zu wissen wo man hin gehört und wer einem den Rücken stärkt. Familie heißt bei weitem nicht, dass sie biologischer Herkunft sein muss. Familie bedeutet sehr sehr viel mehr! Was kann es für ein schöneres Zeichen geben, wenn meine Kinder sagen: „Du bist unser Papa- du bist unsere Familie!“

Wir sind eine Familie

Vor zwei Wochen nun ging der Prozess im Gericht los. Zur Anhörung wurden die Kinder und der anzunehmende Vater geladen. Der Kindsvater wurde vorab schriftlich angehört und was soll ich sagen: er hat dem zugestimmt! Im Sitzungssaal wurden alle einzeln angehört. Es liefen Tränen aber es wurde auch gelacht. Und wieder wurde man mit der Vergangenheit unweigerlich konfrontiert. Der Richterin schien das sehr nahe zu gehen. Jedes einzelne Wort wurde mitgeschrieben und nach einer knappen Std konnte das Gericht verlassen werden, mit den Worten, dass wir in den nächsten zwei Wochen davon hören werden. Tränen der Erleichterung und des hohen Drucks, Tränen der Vergangenheit und Tränen für die hoffentlich gut bevorstehende Zukunft. So gingen wir gemeinsam nach Hause und ließen den Tag zusammen ausklingen.

Gestern nun die erlösende Antwort: Das Gericht hat entschieden, der Erwachsenenadoption nach minderjährigem Recht in allen vier Fällen zuzustimmen! Ein Schrei der Erlösung, Tränen der Erleichterung und endlich das Gefühl da zu sein, wo man hingehört. Einfach angekommen zu sein. Es fühlt sich richtig an, es fühlt sich familiär an. Und auch wenn wir bis heute nichts anderes gelebt haben und es scheinbar ein nahtloser Übergang ist, so ist es dennoch eine gerichtliche Entscheidung, die ein besonderes Zeichen setzt um einen Prozess zu verabschieden! Das macht unglaublich viel mit uns Allen und der Name ist ein äußeres Zeichen voller Stolz und Familienzugehörigkeit!

Lies auch folgende Beiträge zu diesem Thema: 💬Vater werden ist nicht schwer, Vater sein……. 💬Monatswechsel 💬Adoption

Gastgeberin mit Leib und Seele

Ich bin von Natur aus ein sehr geselliger Mensch. Partys, Dorffeste, gesellige Runden, alles darf dazu gehören. Eine bunte Mischung auch von den Menschen, die mich dabei umgeben, gehören dazu.

Wenn ich zu mir nach Hause einlade, bin ich schon lange vorher in Gedanken versunken, wie ich meine Gäste bewirten möchte. Vom Essen bis hin zur Deko wird in jedes Detail geplant. Wer mag was und wer verträgt was. Meine Gäste sollen sich wohl fühlen dürfen und sich innerlich ein Stück fallen lassen können, den Alltag hinter sich lassen und sich an der kleinen Auszeit erfreuen. Es soll ihnen an nichts fehlen. Ich erfreue mich dann an den Gesprächen, lustigen Anekdoten und habe selbst eine kleine Auszeit, trotz der ganzen Vorbereitungen. Meine Gäste dürfen aufstehen, ohne mir beim Aufräumen zur Hand gehen zu müssen. Und meist sitze ich hinterher noch eine Weile für mich und lass mir die geselligen Stunden nochmal durch den Kopf gehen.

Wenn Feiern geplant sind, wie z.B. früher die Klassenfeste oder Abschlussfeiern der Kinder, war ich mitten drin dabei. Es macht mir einfach Spaß zu organisieren. Jede Kommunionfeier meiner Kinder waren durchdacht bis ins letzte Detail. Geburtstagsfeiern, egal ob Kindergeburtstag oder für Erwachsene, von der Einladung, über die Deko bis hin zur Torte, war alles geplant. Manchmal hörte ich den Satz: „ Mach nicht so viel.“ Aber für mich war es nie viel. Es war die Liebe zum Detail! Ich kann einfach nicht anders.

Es ist mir nicht immer alles gelungen. Manchmal fühlte ich mich ausgebremst durch verschiedene Begebenheiten. Oder ich konnte nicht alles so umsetzen, wie ich es gerne gehabt hätte. Aber dennoch gab ich immer mein Bestes. Manchmal kamen die Gespräche nicht so auf und der für mich so wichtige Effekt, dass alle gut gelaunt nach Hause gehen, kam leider auch schon vor. Das macht mich dann unglaublich traurig und ich frage mich dann oft, ob es an mir gelegen hat. Manchmal stimmte die Mischung der Personen einfach nicht. Aber Familie ist Familie. Hinzu kommt, dass ich mich mit unglaublich vielen Menschen gut verstehe und dann auch diese gerne um mich habe.

Menschen sind so verschieden- Gott sei Dank! Und auch bei einer Einladung muss man darauf achten, dass für jeden Gast ein anderer Gast dabei ist, damit niemand alleine sitzt. Es ist für mich ganz schlimm, wenn sich Gäste untereinander streiten, weil ich genau weiß, dass man sich dann nicht fallen lassen kann. Dann wird eine Party zur Belastung, nicht nur für die Gäste, sondern auch für mich. Für mich ist das dann, als wenn ich ein Ziel verfehlt hätte. All meine Mühen, Überlegungen und Gedanken fühlen sich an, wie von Füßen getreten. Ich kann damit nicht umgehen, wenn mit einer negativen Stimmung aus einer von mir geplanten Einladung, ein negatives Resultat übrig bleibt. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob ich daran selbst Schuld hatte oder ich darauf vielleicht sogar keinen Einfluss hatte. Schlimm wird es dann für mich, wenn ich überlege mich zurück zu ziehen.

Und dann kommt dieser eine Moment, der mir wieder bewusst macht, wie gerne ich Menschen um mich habe und wie gerne ich meine Lieben umsorgen möchte, um ihnen diese eine schöne Auszeit zu geben. Es braucht nicht lange, und die nächsten Gäste sind HERZLICH WILLKOMMEN! In der Hoffnung, dass sich alle wohl fühlen und mit einem beseelten Lächeln nach Hause gehen.

Wenn Kuchen backen zur Herausforderung wird

Einen schönen Kuchen zu backen ist ja eigentlich nichts außergewöhnliches, auch nicht besonders spannend. Außer, dass man sich freut, wenn er gelungen ist und dann noch schmeckt und evt noch das Rezept noch weitergibt, ist es eben nichts, was man unter einer Herausforderung abstempeln könnte.

So auch augenscheinlich dieses Mal. Mein Mann hatte eine Rezept gefunden, dass nicht schwierig schien. Die Zutaten waren eingekauft und nun wollte ich meinem Mann auch diesen Gefallen gerne tun.

Zugegeben die größte Lust hatte ich nicht und das sollte sich genau da niederschlagen. Im Hinterkopf und auf der rechten Schulter immer der Engel, der da sitzt und sagt, dass man doch etwas Gutes tun möchte. Auf der linken Schulter ein kleines mieses Teufelchen, dass mich fast in die Knie zwingt und mich auffordert, die Brocken zu schmeißen und mich sagen lässt, dass ich es heute nicht schaffe.

Ich ignoriere sowohl das eine wie das andere und agiere wie ein Roboter. Aber nur nach außen- in mir drin spielen die Gedanken eine Tanzparty, sie toben gerade zu in einer Mimimiphase, wo man bei jedem Kind sagen würde, dass es sich doch mal zusammenreißen soll.

Bewaffnet mit einem Apfelentkerner und den Äpfeln ging es weiter, ganz wie das Rezept es hergab. Es war eine Kraftaufwendung dieses Gehäuse zu entfernen. Logisch, wenn einem die Gedanken krumm mitspielen: >> Feiertag, alle sind in ihrer Ruhe – und Chillposition… musst die ganze Woche schon alleine alles wegräumen…. Essen soll nachher auch lecker auf den Tisch… dann stehst du wieder in der Küche… halber Feiertag weg…. aber es ist doch nur ein Kuchen…<<

Ich mache mir ein wenig Musik an. Damit bekommt man gute Laune und alles läuft viel besser. Eines meiner Lieblingslieder ist am Start und Zack ist es geschehen: die Tränen laufen. Gedanken: >> geh ich jetzt rüber und sage, dass es heute für mich eine Herausforderung ist?….. kannst du mir bitte helfen?….. aber wobei eigentlich? ….. was könnte dir jetzt jemand abnehmen?….. ich weiß es auch nicht…. es ist doch nur mein Problem, was ich nur zu Hälfte definieren kann…. also warum ein Fass am Feiertag aufmachen…<<

Längst sind schon zwei weitere Lieder gespielt, die Äpfel entkernt, ja sogar der Teig ist fertig. Im Ofen ist er auch und während ich das hier schreibe, lackiere ich meine Nägel. Es war kein großer Auftrag, aber eine Herausforderung sondergleichen.

Und wenn mir eins bewusst wird, dass die größere Herausforderung schon angeklopft hat. Diese Gedanken sind nicht ohne Grund. Es schreit danach sich damit zu befassen und Gespräche mit der Familie zu führen. Die Gedanken sind frei, aber erraten kann sie niemand, wenn man die Tränen hinter der verschlossenen Tür wegwischt.

Es sollte doch einfach nur ein Kuchen sein. Ein Kuchen für einen Gefallen an den Mann und zum Feiertag. Ein Kuchen der Herausforderung! Backt man nicht eigentlich mit Liebe? Na, vielleicht beim nächsten mal wieder.

Er ist gelungen und ob er schmeckt, sage ich euch, wenn alles verdaut ist. Dann gerne auch mit Rezept!

Dein Gesicht

Die unterhaltendste Fläche auf der Erde für uns ist das menschliche Gesicht!

Du erkennst alles darin, Fröhlichkeit, Traurigkeit, Angst und Sorgen, Entspannung oder Verzweiflung, Leere, Müdigkeit oder Wachsamkeit, Wut, Hoffnung, Liebe, … ja selbst das Alter lässt sich manchmal erkennen. In deinem Gesicht hinterlässt alles seine Spuren. Es ist dein und mein Leben, es ist dein und mein Gesicht, es ist das was es ist. Und jedes Gesicht hat eine andere Geschichte zu erzählen.

Schau genau hin in dein Gegenüber, schau richtig in das Gesicht und du erkennst, was dein Gegenüber gerade benötigt. Der erste Blick kann oft entscheidend sein über deine Wortwahl an das Gesicht, was dir gegenüber steht.

Mach es dir zur Aufgabe, genau zu schauen. Möge dir eine Vielzahl von Gesichtern begegnen und mögest du dein eigenes Gesicht nie verlieren.

Mein Platz

Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir ……

Wer kennt es nicht, ein Spiel, um noch unbekannte Namen zu lernen oder in neuen Gruppen eine erste Auflockerung zu erreichen. Meist wünscht man sich ein schon bekanntes Gesicht oder einen guten Freund herbei. Man sucht sich ein Gesicht aus, das einem sympathisch erscheint. Jemanden mit dem man sich evt identifizieren kann oder man das Gefühl hat, dass es einfach nur passt.

Wen wünsche ich mir nun herbei? Mein rechter Platz ist schon belegt, mit genau jenen Gesichtern und Menschen, die ich für nichts auf der Welt austauschen möchte. Dazu gehört natürlich mein Mann und meine Kinder, an erster Stelle. Aber auch meine Geschwister, engste Freunde, die zur Familie gehören oder sich zu einer Familie entwickelten. Ebenso gehört natürlich meine Sis mit allen Familienmitgliedern dazu, weil es meine Familie ist! Und somit ist nicht nur der rechte Platz eigentlich ein Sofa, sondern wenn man sich den Stuhlkreis bei dem Spiel vorstellt, ist dieser auch gut gefüllt.

Einige Plätze sind noch frei. Dort darf jeder Platz nehmen, der sich bei mir in meiner Nähe wohl fühlt. Manchmal wechseln die Plätze ihre Besitzer. Menschen kommen und gehen, das ist der Lauf der Zeit. Manche davon vergisst man dennoch nie, denn sie gehören zu deinem und meinem Stuhlkreis dazu.

Ich stelle mich nun in den Stuhlkreis hinein, um eine andere Sichtweise zu bekommen. In meinem Blickfeld stehen die leere Stühle. Es gibt Personen, die dort Platz nehmen könnten und in gewisser Weise sitzen sie da auch schon eine Weile. Nur ich fühle es nicht. Ich weiß nicht, wo mein Platz in ihrer Gegenwart ist und das macht mich unsicher. Ich habe gerne klare Verhältnisse. Immer dann, wenn ich versuche genau jene zu klären, zwängt sich eine neue Thematik oder ein Störfaktor in diese Sttuhlreihe. und wenn ich nicht genau wüsste, dass während ich da so stehe und meinen Platz suche, es Menschen gibt, die mir den Rücken stärken und rechts und links neben mir sind, würde ich mir arg verloren vorkommen. Meine Haltung wäre eingeschüchtert und unsicher. Warum ist es so schwer, in einem relativ großen geschützten Stuhlkreis, seine Haltung zu bewahren. Ich kann diesen halbleeren Stühlen nicht zeigen, wie sie mich verunsichern und ziehe mich zurück. Zurück in den Kreis, der mich auffängt und mir Halt gibt.

Auf der Suche nach meinem Platz in diesem meinem Leben, und in dem Leben der Anderen, ziehe ich mich auf meinen Sitzplatz zurück. Ich betrachte die Menschen wieder im Gegenüber und sehe, dass ich da einen / meinen Platz habe. Das macht mich glücklich, zufrieden und auch dankbar. Wenngleich die leeren, verunsicherten Stühle nicht ganz aus meinem Blickwinkel verschwinden, weiß ich doch, dass ich nicht alle Menschen zufriedenstellen kann. Auch wenn ich es mir noch sehr wünsche.

Ich bin der Platz in meinem Leben

Mein Platz in meinem Leben, ganz gleich, ob privat oder beruflich, ob familiär oder freundschaftlich, ob in der Gesellschaft oder für mich ganz alleine, hat eine Daseinsberechtigung. Und mit diesem Gedanken nehme ich gerne in meinem Stuhlkreis meinen Platz wieder ein.

Homeschooling-Tagebuch

Mein liebes Tagebuch,

nun sitze ich hier, gefühlt seid einem Jahr betreibe ich Homeschooling.

Jeden Tag halte ich mich bei Laune, wälze das Internet nach guten Tipps, durchstöbere die Aufgaben, nehme an Webinars teil, um mir zu sagen, dass das alles doch gar nicht so schlimm ist.

Ich halte Strukturen ein, mache Pausen zwischendurch und frohen Mutes gehen wir an die nächsten Aufgaben. Ich weiß, dass alle im selben Boot sitzen, und das uns auch gar nichts anderes übrig bleibt. Man versteht die derzeitige Lage und auch den Sinn dahinter. Das ist es auch alles gar nicht, was mir gerade durch den Kopf geht.

Du liebes Tagebuch weißt, dass ich ein optimistisch denkender Mensch bin und alles für meine Kinder tu, damit sie sich gut entwickeln können. Also werde ich am Ball bleiben und weiter dafür Sorge tragen, dass wir den geforderten Lernstoff so gut wie möglich bearbeiten. Dabei ist es egal, ob der Haushalt liegen bleibt, ob ich vielleicht auch noch arbeiten muss. Wir schaukeln das Pferd schon.

Was will ich dann also noch? Klappt doch alles wunderbar. Großartig- wir sind ein tolles Team!!

Ich möchte nur ganz leise, so ganz nebenbei, vielleicht auch nur flüsternd sagen: ich kann nicht mehr! Ich habe das Gefühl, dass ich mehr als an meine Grenzen komme. Ich sage es auch nur ganz leise, denn all die Kinder können nichts dafür, und sitzen es genauso aus. Auch sie fragen sich: wann alles vorbei ist? Bald mein Kind, bald! Wir schaffen das zusammen!

Und morgen ist ein neuer Tag und wir fangen von vorne an mit guter Laune! Gemeinsam sind wir stark!

Es war einmal und ist noch immer

Es war einmal ein Jahr namens 2020, das sich zu einem besonderen Jahr entwickeln sollte. Niemand hätte geglaubt, dass sich so viel ändern sollte und alte Gewohnheiten eine völlig andere Form bekommen sollten. Nie zuvor war mir bekannt, dass man sich so sehr mit sich auseinandersetzen muss. Es ließ einem nicht viele Möglichkeiten offen, um genau zu sein, eigentlich nur zwei: entweder akzeptieren und das Beste für sich daraus zu holen oder den Kopf in den Sand zu stecken. Was aber eigentlich keinen Sinn macht, denn es fühlt sich zähneknirschend sandig an. So könnte man das Jahr im groben Rückblick zusammenfassen.

Könnte man… aber es fühlt sich noch nicht richtig an. Ich denke nach, lese in alten Blogs nach, was mich in dem Jahr 2020 so beschäftigt hat. Es kann ja nicht alles gewesen sein? Ist das Jahr wirklich nur durch eine Pandemie getragen worden? Sicherlich maßgeblich! Ich möchte aber genauer hinschauen.

Januar 2020

Das alte Jahr mit Freunden ausgiebig verabschiedet, begrüßte mich das neue Jahr mit wunderschönen Aufnahmen aus der Natur. Der Blick aus dem Fenster meines Arbeitsplatzes zeigte mir, wie schön das Leben sein kann. Etwas Frost lässt den Blick ins neue Jahr noch nicht ganz klar erscheinen. Aber es wäre auch zu früh um schon so weit in die Ferne schauen zu können. Was mir zu diesem Zeitpunkt sehr klar war, dass mich mein Beruf als Integrationskraft immer mehr in den Bann nahm. Viele Ideen schwirrten durch meinen Kopf und ich bin seit jeher mit Herzblut in der Arbeit. Mach das Beste aus dem gegebenen Moment!

Februar 2020

Ein Monat geprägt von großer Emotionalität. Mit meiner seelenverwandten Sis ging es zum Konzert von der Kelly Family. Es hieß 25 years over the hump- es waren auch unsere Jahre. Ein Streifzug durch unsere junge Erwachsenenzeit bis heute. Ein halbes Leben zog an uns vorbei und gleichzeitig ließ es uns einen Moment den Alltag vergessen. Es gehört zu uns. Niemand ahnte zu der Zeit, das dies vorerst das größte Glück überhaupt war, ein Konzert sorgenlos besuchen zu können. Ein Glücksmoment mit großer und tiefer Bedeutung. Genieße den Moment im Hier und Jetzt!

März 2020

Zu Beginn des Monats März war ich voll im Flow, wie man so schön sagt. Der Laufsport hatte mich erneut gepackt, immer draußen in der Natur. Jeden zweiten Tag lief ich gestärkt durch meine Kollegin, eine Vielzahl an Kilometern. Der Kopf wurde frei und den Kilos wurde der Kampf angesagt. Es war mir noch nicht bewusst, wie gut es war, genau damit zu beginnen. Mitte März kam dann der erste Einbruch. Lock down und Homeshooling waren die Schlagwörter mit denen es ins Frühjahr ging. Die Pandemie hielt uns im Griff und es gab Schneisen der Verwüstung. Niemand wusste so recht, wie uns eigentlich geschieht. Fast alles lag still. Ostern wurde ganz anders. Man besann sich auf ganz andere Dinge. Entschleunigung war angesagt und sie tat mir unendlich gut. Die Natur war wie mein zweites Zuhause. Was man doch erst wieder alles an Schönheiten entdeckte. Wieviel Zeit man plötzlich hatte, um mal wieder einem Hobby nachzugehen oder Zeit für die Familie zu haben. Freunde sind wichtiger denn je, sich Halt zu geben auch aus der Entfernung. Mut zusprechen und Ängste nehmen. Virtuelle Umarmungen werden spürbar. Familie und Freunde sind das Wichtigste!

April 2020
Mai 2020

Auf ein Minimum reduziert arrangierte man sich immer mehr im „neuen“ Leben. In manchen Bereichen fuhr man zu Höchstleistungen auf und in anderen wurde man erfinderisch. Dinge die vorher nicht denkbar waren, waren schon fast Selbstläufer oder der Kampf ums Überleben. Meine Kilos purzelten und mein Lauf wurde mit einem guten Platz bei einem virtuellen Lauf belohnt. Innerlich hatte ich den Eindruck, dass Corona mich erdet. Wenn da nicht schon wieder die finanzielle Existenz , Angst in einem hervorrief. Unser Kater ging über die Regenbogenbrücke und die ersten runden Geburtstagsfeiern fielen aus. Man ließ sich Dinge einfallen, um die Ehrentage nicht unter den Tisch fallen zu lassen und zu signalisieren, dass man trotz allem nicht in Vergessenheit gerät. Schätze was du hast, in dem Moment wo du es hast!

Seelentröster und Beistand für schwere Stunden
Juni 2020

Der Regenbogen wurde für alle zum Symbol der Hoffnung und Verbindung. Alle Schützenfeste und Stadtfeste fielen aus. Das Leben stand fast still. Die Klorolle wird zum Lebenselixier und an mir ging es dennoch recht spurlos vorbei. Aber auch nur fast. Umarmungen und Nähe fehlten mir und ich möchte sie weitergeben an die, die es gerade benötigen. Oft fühlte ich mich machtlos und obwohl ich sonst so die Kreative bin, hatte ich kaum Ideen im Kopf wie ich es anders umsetzen kann. So fühlte es sich für mich zumindest an. Verschenke Gesten des Herzens- sei erfinderisch

Anker= Halt
Juli 2020

Ein persönliches Highlight für mich war der Juli. Mitten in all dem Geschehen sollte es meinem Herzmann und mir gelingen mit einem Teil unserer Kinder den 1. gemeinsamen Urlaub zu erleben. Es war so beeindruckend und wunderschön. Ganz für uns alleine und das Meer vollbrachte Wunder. Es verschluckte die Sorgen und Ängste für einen Moment. Kleinste Sehenswürdigkeiten gaben einem Halt, weil man so sehr abschalten konnte. Halte das Glück in deinen Händen!

August 2020

Die Sommermonate boten zig Bilder von zauberhaften Sonnenuntergängen und Naturschönheiten. Von jedem dieser Momente zehrte ich. Das Leben ging weiter… egal ob positiv oder negativ, aber wir tragen es gemeinsam. Nicht immer ging es mir leicht von der Hand. Ich bin ein Mensch der von der Nähe des anderen Menschen lebt. Aber genau das fehlte mir. Ich wusste manchmal damit nicht umzugehen. Gehe ich hin oder bleibe ich zu Hause. Klare Aussagen und Regeln gab es nicht immer und das viele Hin und Her an neuen Begebenheiten sowohl im Beruf als auch privat, machten mich langsam kopflos. Ich war verunsichert und dennoch zehrte ich von meiner eigenen Familie und das Leben mit und in der Natur. Reiche die Hände wo du kannst – nutze jede Gelegenheit!

September 2020

In sich wieder gefangen, sich treiben lassen wie ein Blatt im Strom des Wassers, blickte ich wieder positiver. Freunde und Familie können sich im kleinen Rahmen wieder treffen- was für Seelenmomente. Schulen laufen unter den gegebenen Hygienemaßnahmen weiter. Und plötzlich ist dieser Arbeitswille wieder so stark. Da wo ich Anfang des Jahres stand und wusste was ich will, hatte wieder Feuer und Flamme in mir gefasst. Ganz viel Energie ging in mein Berufsleben. Einiges davon werde ich noch 2021 umsetzen. Ich möchte Integrationsarbeit in den Fokus rücken, einen Stellenwert und ein Netzwerk geben. Es ist so wertvoll. Das Leben hat mich wieder. Mein Sohn hatte endlich einen Ausbildungsplatz, der ihm Spaß machte. Es ging also vorwärts. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einen vorwärts bringen!

An der Mosel
Oktober 2020

Das Leben hatte wieder ein Gesicht. Einige Tage Auszeit an der Mosel bei meiner Sis und der normale Arbeitsalltag ließen mich vor Energie strotzen. Die Auszeit war notwendig. Wie jetzt? Wir waren doch erst so entschleunigt? Richtig- aber sofort wieder in die Vollen zu gehen schlaucht mehr als ich anfangs zugeben will, denn mein Enthusiasmus ist größer und verdrängt erstmal alles. Gib acht auf dich und höre auf deinen Körper. Du hast nur den einen.

November 2020

Ich habe einen Schatz gefunden. Den Schatz des Lebens, des Zusammenhaltes, der Familie, der Freunde, der Unterstützung, der Ideen, der Freizeitgestaltung, der Dankbarkeit, der Gesundheit. Bewahre die positiven Momente im Herzen

Dezember 2020

Da ist er nun, der letzte Monat des Jahres. Was für ein Jahr. Und wieder ein Lockdown ! Wieder die große Angst, Unsicherheit und Ungewissheit was das für uns für die Zukunft heißt. Einige gehen sprichwörtlich am Krückstock, andere ziehen sich mental zurück. Wieder müssen einige alleine bleiben und Weihnachten feiern im kleinsten Kreis mit wesentlich mehr Emotionen die diesmal unter dem Baum liegen. Aber wir haben uns. Ich hatte wieder Zeit um Karten zu schreiben und mich mal wirklich nur auf das Fest zu konzentrieren. Das Fest der Liebe- verteile Liebe so gut du kannst.

Viel Dinge sind dieses Jahr geschehen. In meinem Jahresrückblick habt ihr bisher nichts davon gelesen, dass liebe Menschen richtig um ihre Gesundheit kämpfen mussten. Ihr habt nichts davon gelesen, dass sich Freunde in diesen Situationen neu finden müssen oder sich nicht aus den Augen verlieren. Ich erwähnte nicht, dass zig Feste ausgefallen sind, aber es erlaubte schöne Höhepunkte gab, die einen Glanz verbreiteten. Leider gab es auch Menschen, die über die Regenbogenbrücke gehen mussten.

All diese Dinge im richtigen Blickwinkel betrachtet mit den Augen und dem Herzen im Gegenüber gesehen, ergeben für mich trotz diesem besonderem Jahr eine große Dankbarkeit. Dankbarkeit für den Mann an meiner Seite und in meinem tiefsten Herzen , unseren Kindern tief im Herzen und all jene die zur Familie des Herzens und den Freunden fürs Leben gehören. Nichts davon ist selbstverständlich und nichts geschieht ohne das man selbst etwas dafür tut. Mal mehr , mal weniger- ganz wie die Kraft es zulässt, aber immer mit der nötigen Wertschätzung. Und ganz egal, was uns und mir das Jahr 2021 bereit hält, ich bin dankbar für all das Gute. Auch ich werde einiges ändern müssen, aber verzeiht mir, auch ich bin nur ein Mensch, der manchmal seinen richtigen Platz finden muss und dadurch Fehler begeht.

Für mich war 2020 anstrengend, aber nicht nur schlecht. Denn dafür gab es Momente, die mich anders kennenlernen ließen und mir wieder zeigten, dass nichts von alle dem selbstverständlich ist. Nichts ist selbstverständlich! Auch das Leben nicht!

In diesem Sinne , es war einmal, verlasse ich das Jahr 2020 mit meinem traditionell gewordenen Silvesterlauf. Ich laufe dem Jahr 2021 entgegen! Und es ist noch immer ein Leben da!

Brief an Weihnachten

Liebes Weihnachten,

nun liegen deine Ehrentage schon hinter dir. Der Baum und die Krippe fanden seinen Platz wie jedes Jahr und Geschenke wurden auch verteilt.

Dieses Jahr waren deine Ehrentage etwas behaftet mit Dingen, die zuvor niemand kannte. Normalerweise traf man sich in seinem Familienkreis. Immer schaute man, dass man alle unter einen Hut bekam. Der hl Abend gehörte dazu meist uns selber und die anderen beide Festtage teilte man sich ein. Wir haben Kinder, die nicht mehr bei uns wohnen, aber gerne bei uns sind. Wir haben Eltern und Geschwister ganz in der Nähe wohnen, denen oft der zweite Feiertag gehörte. Jeder trug dazu bei, dass die Tage zu etwas Besonderem wurden. Aber dieses Jahr war alles anders.

Schon in den Vorbereitungen um deine Festtage, eierte man hin und her, weil man nicht wusste wie man es handhaben sollte. Man wollte niemanden außen vor lassen und dennoch selbst die Gemütlichkeit des Festes nicht verlieren. Vielen ging das echt richtig an die Nieren, wie man so schön sagt. Und manche Entscheidungen und Tatsachen ließen ein paar Tränen kullern.

Du kannst nichts dafür. Es ist die heutige Zeit und das was wir daraus machen. Dein Fest ist das Fest der Liebe. Jetzt lag es an uns diese Liebe trotzdem leben zu lassen.

Ganz im Gegensatz zu sonst, schrieb ich dieses Jahr einige Weihnachtsgrüße. Es war oft meiner Zeit verschuldet, dass ich dieses nicht tat. Doch dieses Jahr bemerkte ich, dass es mir innere Freude bereitete. Ich hätte noch einige mehr schreiben können, stellte ich im Nachgang fest. Und die Freude war bei manchem groß. Manche sagten mir, dass es mehr wert war, als ein Geschenk. Ist das dann nicht auch ein Geschenk an dich, liebes Weihnachten?

Einige erhielten zu ihrer Karte eine lustig verpackte Klorolle. Sie sollte symbolisieren, dass sie dieses Jahr wohl einen hohen Stellenwert hatte und man sich damit getrost die traurigen und schwierigen Zeiten mal von der Backe putzen kann, damit Platz für dein Fest ist.

Ich hatte das große Glück, dass meine Kinder mit uns zusammen am Tisch saßen. Wenn auch nicht alle an einem Tag, aber ich habe sie gesehen. Im Vordergrund stand die Geselligkeit und die dazugehörende Unterhaltung. Liebes Weihnachten, nicht alle hatten dieses Glück. Dessen bin ich mir bewusst und genau diese Dinge sind in meinem Herzen verankert. Nicht die Stunden, die ich in der Küche stand, um eine leckeres Essen für deine Festtage zu erstellen, zählen. Nicht die Geschenke, die unter deinem dir zu Ehren geschmücktem Baum lagen, haben den Stellenwert, der im Vergleich zu den Stunden mit der Familie steht. Das größte Geschenk war für mich, dass wir an einem Tisch saßen und spüren durften, was es heißt Familie zu haben. Das ist für mich mein Geschenk an dich liebes Weihnachten.

Es war ein Teil der Familie, und der andere musste aufgrund dieser Zeiten für sich bleiben. Es fällt uns schwer damit umzugehen, aber meine Kinder schafften es, diese Zeit dennoch erstrahlen zu lassen, wie einen hellen Stern in dunkler Nacht, der Hoffnung macht.

Ich hoffe, dass deine Ehrentage so einen Sinn in dieser denkwürdigen Zeit bekommen haben. Ich danke dir für deine Einladung, dass ich an deinem Fest dabei sein durfte. Und wenn ich nächstes Jahr wieder dabei sein darf, werde ich viele Dinge sicherlich mit anderen Augen sehen. Jetzt genieße ich noch deine Weihnachtszeit.

Liebe Grüße

Gabi

Fünfzig vs Siebzig

Es ist nun schon ein paar Tage her, dass wir in unserer Familie einen 70. Geburtstag zu feiern hatten. Sowohl vorweg als auch jetzt haben mich viele Gedanken begleitet. 70 ist nun mal keine kleine Zahl und sie hat sicherlich viel zu erzählen.

Die Einladung schmückten ein paar Bilder aus der Zeit von früher und heute, verbunden mit seinem Hobby, was ein Merkmal seiner Person ist. Man schaut sich die Fotos an und fragt sich schon da, was dieser Mensch wohl in 70 Jahren alles erlebt haben muss.

Was kenne ich von ihm, was kennen meine Kinder von ihm? Nun, da wir spät in die Familie eingeheiratet haben, kann man auch vielleicht nicht alles wissen. Aber ich erinnere mich daran, dass ich auch von meiner Mutter nicht viel wusste. Ich weiß, was sie beruflich gemacht haben, wo der Heimatort war oder ist, welche Hobbys sie haben, und dann wird es ganz dünn. Ich könnte da ins unermessliche ausholen. Angefangen davon wie sie ihren Partner kennengelernt haben bis über die Erlebnisse in der Kriegszeit, wie sie die Entwicklung bis heute empfinden, ob sie mal Hunger leiden mussten, ob sie immer an die Liebe geglaubt haben, usw…. Ich kenne z. B. nicht mal meine Großeltern, die auch zur Lebensgeschichte eines 70-jährigen dazu gehören. Wie sind sie aufgewachsen? Wie war die Verbindung zwischen Kindern und Eltern damals?

Ich bin jetzt gute 50 Jahre alt und irgendwie so mitten drin im Leben. Mit größter Wahrscheinlichkeit habe ich mehr als die Hälfte schon hinter mir. Und wenn ich zurückblicke, habe ich viele Stationen durchlebt. Die meisten dieser Stationen habe ich bereits niedergeschrieben, weil ich nicht möchte, dass meine Kinder hinterher mal sagen, sie hätten mich nicht gekannt. Man kann nicht zu jeder Zeit und immer darüber reden. Und sicherlich gibt es auch die kleinen Geheimnisse, die man mit ins Grab nimmt, weil sie nichts und niemanden etwas angehen, aber ich finde es wichtig, dass man die ein oder andere Handlungsweise vielleicht nachvollziehen kann. Man gibt viele Ratschläge und manchmal kommen so alte Weisheiten auf den Tisch, die eigentlich niemand mehr sagen, geschweige denn hören möchte. Sie sind aber aus meiner Kindheit von der Generation der heute 70-jährigen und gehören zu unserem Sein ein Stück weit dazu. Wer meinen Blog verfolgt, kennt auch ein Teil aus meiner Lebensgeschichte. Zweimal verheiratet, Kinder, beruflich verschiedene Wege gegangen, usw…

Eine große Familie, wie wir sie auch sind

Welche berufliche Schwierigkeiten mussten unsere Eltern durchleben? Gab es genügend Arbeitsplätze und wie waren die Bedingungen? Hat man in der Ehe einfach durchgehalten, weil es früher nicht sittlich war sich zu trennen? Oder waren die Rahmenbedingungen so schlecht, dass man sich hinten dran stellte? Oder hat man Liebe da noch ganz anders leben und erleben können? Was wurde anders in die Waagschale gelegt als heute? Hätten sie sich manchmal mehr Luxus gewünscht?

Was lege ich als gut 50-jährige in die Waagschale und wie gehe ich damit um? Mir ist es nicht mehr so wichtig, was andere denken. Als ich in diese Familie kam, hatte ich ein Stück weit das Gefühl, familiäre Heimat zu finden. Ich hatte schon Sorge, dass mein Mann einen schweren Weg haben würde, als er plötzlich mit einer Frau und vier Kindern vor der Tür stand. Das legte sich sehr schnell und meine Kinder betrachten die Eltern meines Mannes als deren Oma & Opa. Manchmal suche ich noch meinem Stand in der Familie, was aber daran liegen könnte, dass ich unsicher bin. Wahrscheinlich müsste ich es nicht mal sein, und vielleicht ist es auch nur ein Gespräch, was alles klären würde, aber da kommt schon wieder diese Unsicherheit.

Ich erlebe meine Schwiegereltern als Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Sie hatten genauso ihre Höhen und Tiefen wie jeder andere von uns heute. Die Kinder sind groß und Enkelkinder gehen auch bei ihnen ein und aus. Auch Krankheiten hinterließen ihre Spuren und jetzt erhofft man sich, dass man noch möglichst lange gesund das Leben genießen kann. In einer denkwürdigen Zeit, wo man nicht so feiern kann, wie man es gerne hätte, aber dennoch so überrascht wurde, dass auch Tränen vor Rührung und Freude zu sehen waren, lässt einen spüren, dass man geliebt wird.

Somit sind doch letztendlich alle Bedürfnisse und Wünsche gedeckt. Es geht nicht so sehr darum, was wir in den unterschiedlichsten Generationen anders erleben und sich verändert hat. Es geht nicht so sehr darum, ob man biologisch aus dem selben Stammbaum kommt, sondern dass man sich familiär fühlt. Das man sich im Herzen angekommen fühlt und der älteren Generation mit Würde und Respekt entgegen kommt.

von Thalia ( unbezahlte Werbung)

Wenn wir mehr wissen wollen aus dem Leben dieser Generation, dann müssen wir uns auf den Weg machen und uns Zeit für Gespräche nehmen. Zum 70.Geburtstag gab es von uns ein Buch: „Opa erzähl mal“ . Ein Buch zum Ausfüllen mit Erlebnissen aus der Vergangenheit, verschönert mit Bildern von damals und kleinen Geschichten. Ich bin gespannt auf die Ausführungen.

Das Angehörigen- ABC

Schon oft habe ich diesen Begriff und auch die dazu gehörigen Gedanken gelesen. Ich weiß nicht genau, warum mir dieses auf den Punkt gebrachte Wort heute in den Sinn kam und ich mir dachte, dass ich spaßeshalber mal ausprobieren könnte mein eigenes ABC zu verfassen.

Vorab sei erklärt, dass ich mich mit diesem Wort identifiziert fühle, weil mir nahestehende Menschen an Krebs erkrankt sind. Es sind Menschen mit denen ich seelenverwandt bin und für mich Familie sind. Innigste Verbundenheit in jeder Pore meines Daseins machen diese Menschen für mich zu Angehörigen. Namen spielen hier keine Rolle, wer mich kennt, kennt auch diese zu mir gehörigen, verbundenen Menschen.

Ich lese und höre immer wieder viel von Krebserkrankungen, Menschen und deren Geschichte. Gerade jetzt im Oktober wird insbesondere auf Brustkrebs aufmerksam gemacht. Es ist eine Thematik, die jeden von uns treffen kann und jeden von uns unterschiedlich. Krebs begegnet uns in so vielfältiger Weise und mich eben als Angehöriger. Und was mich damit verbindet oder welche Gedanken mir durch den Kopf schwirren, wenn ich das ABC durchgehe, wird vielleicht sogar mich überraschen.

Let‘s start:

A ~ Angehörige von Krebsis, Auf und Ab, aufmerksam machen, Achterbahnfahrt der Gefühle, Angst

B ~ brutale Konfrontation, Brustkrebs

C ~ Chemo macht deutlich um was es geht, chronisch krank , Cancer unites

D ~ Dankbarkeit für jedes positive Ergebnis, du bist nicht allein

E~ emotionale Momente, positiv wie negativ, Empathie

F~ Freude für jede gemeinsame Zeit und jedes positive Ergebnis, Freundschaft, Freunde fürs Leben, Fürsorge, Flügelbruch e.V. , Fragen

G ~ Geduld: wie oft muss man geduldig auf die Ergebnisse warten , Genesung , gib acht auf dich, gegenüber

H ~ Hoffnung haben und nicht verlieren, Haarausfall, halt die Ohren steif

I ~ Interesse an Gespräche und an Gefühle Informationen,

J ~ jonglieren mit den eigenen Gefühlen

K ~ Krebs ist ein Arschloch, krank, Krebs verbindet, Kommunikation

L ~ Leben- ich will dass diese Menschen leben, liebevoll umsorgen

M ~ Mut zusprechen, Machtlosigkeit

N ~ neben dir, ich stehe neben dir- ich bin da

O ~ Offenheit in jedem Gespräch; offen mit Worten umgehen, ein Ohr haben, Operationen

P ~ Psyche: manchmal spielt sie uns einen Streich, positiv denken

Q ~ Qualitytime: jede mögliche Zeit nutzen um sie miteinander zu verbringen

R ~ Realität, Ratlosigkeit

S ~ seelenverwandt= enge Verbundenheit= Schmerz,

T ~ Tod— ist das tatsächlich immer das Ende von einer beschissenen Krankheit; Traurigkeit, Träume, Tränen

U ~ unheilbar, untröstlich, Unterstützung, Ungewissheit

W ~ Wut , Wünsche

V ~ verflixt, verflucht, verdammt nochmal Vorsorge, versorgen, verbittert

X ~ x-mal sind da zig Gedanken und Gefühle

Y ~ Yin und Yang: in Einheit verbunden, sich erden und versuchen in Einklang zu bringen, Yescon

Z ~ Zuwendung, zuhören, Zusammenhalt, Zukunft